WORKSHOP „INNOVIERBAR&KOOPERIERBAR“ EIN UNTERNEHMEN MIT RISIKOKAPITAL GRÜNDEN UND ENTWICKELN

4.06.2014

Mit dem Titel „Ein UNTERNEHMEN mit RISIKOKAPITAL gründen und entwickeln“ fand am 4. Juni bei der Stiftung La Fornace dell’Innovazione in Asolo die im Rahmen des INCO-NET-Projektes organisierte Tagung, ein offener Austausch zwischen angehenden Unternehmern und Investoren statt, an dem zahlreiche Start-up-Unternehmen aus dem gesamten Veneto teilnahmen.

Während des Workshops wurde das Thema der Finanzierung von innovativen Unternehmen und Start-up-Unternehmen mit hohem Entwicklungspotential durch öffentliches und privates Risikokapital aus verschiedenen, sich aber zum Teil überschneidenden Perspektiven behandelt.
Herr Dr. Enzo Pietropaoli, Leiter der Beteiligungsabteilung von Veneto Sviluppo hat die Finanzgesellschaft der Region Veneto präsentiert und erklärt, welche Aktivitäten sie durchführt und welche Instrumente den kleinen und mittleren Unternehmen sie bereitstellt. Seit 2013 gibt es den „Risikokapitalfonds“ mit einer Ausstattung von 35 Millionen Euro (20 Mio. seitens Veneto Sviluppo und 15 Mio. seitens der Region Veneto – Europäische Union). Das Auswahlverfahren dauert zwischen 4 und 6 Monaten. Bis heute wurden KMU mit insgesamt 11 Millionen Euro finanziert.
Der Ingenieur Tiziano Busin, Geschäftsführer von VeNetWork, hat diesen wichtigen im Veneto tätigen Akteur vorgestellt.
VeNetWork ist eine Aktiengesellschaft mit Privatkapital, deren Gesellschafter 42 Unternehmer aus dem Veneto mit Geschäft und Hauptsitz in der Region sind. Das Ziel von VNW ist die Förderung der Unternehmenskultur durch die Finanzierung und die Entwicklung neuer Unternehmensgeschäfte. Die vielfältigen Erfahrungen und Kompetenzen der Gesellschafter sind die wesentliche Ressource, die VNW bereitstellt.
Nach diesen beiden Vorträgen war IAG mit dem Ing. Franco Bocchini und dem Ing. Andrea Gaiba an der Reihe. Sie sind beide Gesellschafter von Italian Angels for Growth, das bis heute 115 Gesellschafter hat und das bedeutendste Netzwerk von Business Angels in Italien ist.
IAG verfolgt das Ziel, Initiativen in der Frühphase zu finanzieren, die einen derart hohen Innovationsgrad und ein derart hohes Wachstumspotential haben, dass ein rentabler Rückzug der Angels nach etwa 5 Jahren vorhersehbar ist.
IAG investiert in Start-up-Unternehmen und junge Betriebe (mit einem fakturierten Umsatz zwischen 0 bis 2 Mio. €), die ein sehr großes Wachstums- und Anpassungspotential haben, das ermöglicht, zwischen dem dritten und fünften Geschäftsjahr einen Umsatz von etwa 5-10 Mio. € zu erreichen. Auch für sie ist das Team ein wesentlicher Faktor bei der Auswahl des Unternehmens, in das investiert werden soll. Die Investitionssumme variiert zwischen 300.000 und 800.000 € mit der Bereitschaft, sich mit bis zu 2 Mio. € an einer Co-Investition pro Turnus zu beteiligen.
 
Nach der Präsentation der drei anwesenden Risikokapitalgeber haben die teilnehmenden Start-up-Unternehmen begonnen, ihre Unternehmensinitiativen mit einem dreiminütigen Elevator Pitch vorzustellen, auf den abwechselnd eine Frage von einem der drei Risikokapitalgeber folgte.
Für die Start-up-Unternehmen war es eine sehr konstruktive Erfahrung; die Bereitschaft und der Beitrag der Risikokapitalgeber waren äußerst wichtig. Jedes Unternehmensprojekt hatte die Möglichkeit, sich mit einem der potentiellen Investoren auszutauschen und bedeutendes Feedback zu erhalten.
 
Dank der im Workshop „INNOVIERBAR&KOOPERIERBAR“ EIN UNTERNEHMEN MIT RISIKOKAPITAL GRÜNDEN UND ENTWICKELNgemachten Erfahrung konnte die Stiftung La Fornace dell‘Innovazione zwei zu vertiefende Themen ausmachen, die implementiert werden sollten, um den neuen Unternehmen weitere Unterstützung zu bieten:
1.      Finanzierungen und öffentliche Ausschreibungen für Start-up-Unternehmen
2.      Elevator Pitch: Lernen, wie man sein Unternehmen potentiellen Investoren vorstellt.
 
Als abschließendes Output dieses Workshops bleibt auf die Zusammenarbeit und eine mögliche Vereinbarung hinzuweisen, bei der die Stiftung La Fornace dell’Innovazione als bedeutender Gesprächspartner agiert, um Beziehungen zwischen Start-up-Unternehmen und potentiellen Investoren zu erleichtern und zu fördern.